gemeinsam weiterkommen. Graubünden

Institutionen

Fachstelle Bilinguale Bildung

Fachstelle Bilinguale Bildung (Hauptsitz)

Wir unterstützen Familien mit hörbehinderten Kindern, Lehrpersonen, AudiopädagogInnen und andere Fachkräfte in der Beratung zur bilingualen Erziehung und Bildung mit Lautsprache und Gebärdensprache.

Adress- und Kontaktangaben:
Name: Fachstelle Bilinguale Bildung 
Namenszusatz: Familienzentrum Planaterra / Haus B
Strasse: Reichsgasse 25
PLZ/Ort: 7000 Chur
Telefon: 079 624 34 90
E-Mail: Mitteilung senden
Internet I: www.fsb-gr.ch

Generelle Angaben von unserer Institution

Welcher Art von Institution sind wir?
Andere
An welche Alters-Zielgruppen richten wir uns?
Kinder und Jugendliche
Erwachsene
An welche Menschengruppen richten wir uns?
Hörbehinderte

Welche Angebote und Dienstleistungen bietet unsere Institution an?

Beratung
Allgemeine Beratung
Bis vor kurzem wurden gehörlose/hörbehinderte Kinder und Jugendliche überwiegend in einer Sonderschule unterrichtet. Heute steht die integrative Schulung in Regelklassen im Vordergrund. Die Bildung verläuft in erster Linie (einseitig) in der gesprochenen Sprache mit Ablesen, Hörtraining und technischen Hilfsmitteln, aber ohne Gebärdensprache. Auch in der Elternberatung ist die Bilinguale Bildung sowie der Einbezug von Gebärdensprache kaum ein Thema. Zahlreiche neuere wissenschaftliche Untersuchungen zeigen aber, dass diese bisherige Ausrichtung nicht immer erfolgreich ist, die Sprachentwicklung und damit die Kommunikation und Bildung verzögert und eingeschränkt ist. Heute weiss man, dass der frühzeitige und gleichwertige Erwerb von Gebärdensprache neben der gesprochenen Sprache die optimale Grundlage für die kognitive, sprachliche, psychosoziale und emotionale Entwicklung eines gehörlosen/hörbehinderten Kindes auf dem Weg zu einem selbstbestimmten Leben ist.

Detailportrait

Bis vor kurzem wurden gehörlose/hörbehinderte Kinder und Jugendliche überwiegend in einer Sonderschule unterrichtet. Heute steht die integrative Schulung in Regelklassen im Vordergrund. Die Bildung verläuft in erster Linie (einseitig) in der gesprochenen Sprache mit Ablesen, Hörtraining und technischen Hilfsmitteln, aber ohne Gebärdensprache.
Zahlreiche neuere wissenschaftliche Untersuchungen zeigen aber, dass diese bisherige Ausrichtung nicht immer erfolgreich ist, die Sprachentwicklung und damit die Kommunikation und Bildung verzögert und eingeschränkt ist. Heute weiss man, dass der frühzeitige und gleichwertige Erwerb von Gebärdensprache neben der gesprochenen Sprache eine optimale Grundlage für die kognitive, sprachliche, psychosoziale und emotionale Entwicklung eines gehörlosen/hörbehinderten Kindes auf dem Weg zu einem selbstbestimmten Leben ist. 


Letzte Aktualisierung: 18.09.2017

Zurück

 |   | 

Aktuelles

Fulminanter Voting-Start zu bewegendem Projekt!

19.09.2017 - Die Pro Infirmis Kampagne www.musik-unterscheidet-nicht.ch ist so fulminant gestartet, dass der Server lahm gelegt wurde. Mehre tausend Menschen wollten gleichzeitig beim Voting-Start dabei sein.
» mehr

Impro-Theater

19.09.2017 - -Theater zum Thema Hindernisfreies Bauen
» mehr

Ein erfolgreicher Einstieg in das Berufsleben ist entscheidend

30.09.2013 - Jugendliche mit besonderem Förderbedarf werden in der Volksschule seit einigen Jahren immer häufiger integrativ gefördert. Für den Einstieg in die Arbeitswelt sind sie dadurch vermehrt gefordert, den passenden Berufsbildungsweg zu finden.
Die Berufspraktische Ausbildung (früher IV-Anlehre) ist eine bis anhin wenig bekannte Möglichkeit, wenn eine der üblichen Berufsausbildungen nicht oder nicht direkt möglich ist.

» mehr

 
 
Kontaktadresse



Procap Grischun
Hartbertstrasse 10
7000 Chur
Tel. +4181 253 07 07
Fax +4181 253 07 06

Logo Kanton Graubünden

Mit freundlicher Unterstützung des Kantonalen Sozialamtes Graubünden

Valid XHTML 1.0 Transitional

Powered by Südostschweiz NewMedia